Datenschutz-Einverständnis

* Pflichtfeld

Meine erste Workation in Thailand – Einblicke, Ziele und Fazit

Kategorie(n): Thailand Workation
Veröffentlicht am 2.02.2023
CS Webdesigns

Was dich in diesem Beitrag erwartet:

Einblicke mit Zielen, erreichter Work-Life-Balance und Fazit zu meiner ersten wirklichen Workation in Chiang Mai - Thailand.

Was ist eine Workation überhaupt?

Bevor ich auf meine erste wirkliche Workation eingehe, müssen wir klären, was eine Workation überhaupt ist.

Das wird relativ einfach klar, sobald man weiß, dass sich das Wort „Workation“ aus „Work“ und „Vacation“ zusammensetzt. Eine Workation ist daher eine Kombination aus Arbeit und Urlaub. Man arbeitet von überall aus und nutzt die Vorteile des Reisens auch für private Gründe.

Warum ausgerechnet Thailand?

Ich liebe Thailand. Ich war bereits mehrmals zum Urlaub dort und jedes Mal war ich hin und weg von der Kultur, den traumhaften Stränden, freundlichen Gesichtern auf den Straßen, die gelassene Atmosphäre (selbst in Bangkok abgesehen vom Verkehr). Für mich eines der schönsten Länder unseres Planets, zumindest die ich bisher bereist habe oder aus dem TV kenne. Daher fiel meine Wahl für die erste wirkliche Workation auf Thailand in Form von Bangkok und der Nomadenhochburg Chiang Mai.

Zusätzlich hatte sich ergeben, dass ich mich dort mit meinem Bruder, der ebenfalls Freelancer und weltoffen ist, treffen konnte. Ein richtiger Männerausflug quasi, nur mit arbeiten und weniger Alkohol 😉 

Ziel meiner Workation in Bangkok bzw. Chiang Mai

Ziel meiner Workation war es, eine gesunde Work-Life-Balance zu erreichen. 

Das heißt konkret, dass ich arbeitstechnisch die Kunden-Erreichbarkeit auf demselben Niveau halten wollte, anfallende Arbeiten nicht vernachlässige, die Zeitverschiebung von 3 Std. (zu Dubai) bzw. 6 Std. (zu Deutschland) zu meinem Gunsten nutze.

Meine „Vacation-Absichten“ waren: Im Kopf ein wenig abschalten, die thailändische Kultur & Küche genießen, Chiang Mai erkunden und ein Elefanten-Sanctuary besuchen.

Erreichte Work-Life-Balance meiner Workation

Wie ich mich geschlagen habe, möchte ich in ein paar Zahlen, Daten und Fakten ausdrücken:
  • 22 Stunden gearbeitet (normal ca. 50 - 60 Std / Woche)
  • 3 Meetings, 2 davon spontan
  • Erreichbarkeit für Kunden war laut Feedback auf demselben "Top-Niveau" (Zitat-Ende :))
  • Spontane Arbeiten durch Zeitverschiebung vorbereitet und ermöglicht
  • 3 von 4 Must-have Ziele erreicht
  • 3 von 5 Low Priority Ziele erreicht
  • Im Kopf abzuschalten fiel mir nicht immer leicht, war aber schon mal ein guter Anfang
  • Chiang Mai erkundet
  • Thailändische Küche und das Flair genossen
  • Ein Elefanten-Sanctuary besucht

Fazit meiner Workation in Thailand

Ich bin zwar viel auf Kurztrips unterwegs, bei denen ich im Flugzeug oder während des Aufenthalts arbeite, aber eine bewusste, mehrtägige Workation ist definitiv etwas anderes, viel positiveres.

Die Arbeit, die ich mir vorgenommen habe, habe ich geschafft. Zusätzlich ist dieser Ausgleich und Tapetenwechsel für mich extrem wertvoll für neue Ideen & Innovationen in meinem Business.

Aber natürlich muss die aktuelle Arbeit auch zu einer Workation passen. Zuhause am Schreibtisch mit großen Monitoren im gewohnten Umfeld zu arbeiten hat genauso seine Vorteile, als unterwegs am kleinen Monitor, mit Hintergrundkulisse, usw…

Aber diese Flexibilität ist genau das, was ich an meiner Selbständigkeit so sehr schätze!

Warst du schon mal auf einer Workation?

Dann melde dich bei mir. Ich freue mich auf den Austausch!

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert