Datenschutz-Einverständnis

* Pflichtfeld

WordPress-Plugins für jede Webseite in 2023 – inkl. Favoriten

Kategorie(n): Wordpress
Veröffentlicht am 12.02.2023
CS Webdesigns

Was dich in diesem Beitrag erwartet:

In diesem Beitrag stelle ich dir 19 Plugins vor, damit du direkt mit den für dich richtig Plugins loslegen kannst. Zusätzlich gebe ich dir meine persönlichen Favoriten bzw. Empfehlungen.

Welche WordPress Plugins helfen dir wirklich auf jeder Webseite?

Mit Plugins erweiterst du deine WordPress Website um eine bestimmte Funktionalität, ohne selbst Code schreiben zu müssen.So toll Plugins auch sind, mein Tipp: Verwende so viele wie nötig, aber so wenige wie möglich.

Plugins sind wunderbar, aber beeinflussen mit steigender Anzahl die Performance und Sicherheit deiner Website. Daher lautet meine Devise immer zuerst: Implementiere alles ohne Plugin, wie nur möglich und sinnvoll.

Nun hast du aber vermutlich unter anderem WordPress genau aus diesem Grund ausgewählt, weil es so flexibel erweiterbar ist und auch ohne Coding-Kenntnisse möglich ist, eine tolle Webseite zu erstellen.

Hier kann ich dich beruhigen: Die Performance wird von sehr vielen anderen Faktoren mindestens genauso stark beeinflusst. Bei „richtiger“ Erstellung und gutem Host ist es auch möglich, eine super Ladezeit zu haben, obwohl 30 Plugins installiert sind. Verwende Plugins daher für alle wichtigen Funktionen, die du selbst nicht mit einem sinnvollen Aufwand (bezogen auf Aufwand-Nutzen) umsetzen kannst.

Nun aber zur Vorstellung der Plugins.

Was sind überhaupt Plugins?

Mit Plugins erweiterst du deine WordPress Website um eine bestimmte Funktionalität, ohne selbst Code schreiben zu müssen.

Verwende so viele wie nötig, aber so wenige wie möglich!

Plugins sind wunderbar, aber beeinflussen mit steigender Anzahl die Performance und Sicherheit deiner Website. Daher lautet meine Devise immer zuerst: Implementiere alles ohne Plugin, wie nur möglich und sinnvoll. .

Nun hast du aber vermutlich unter anderem WordPress genau aus diesem Grund ausgewählt, weil es so flexibel erweiterbar ist und auch ohne Coding-Kenntnisse möglich ist, eine tolle Webseite zu erstellen.

Hier kann ich dich beruhigen: Die Performance wird von sehr vielen anderen Faktoren mindestens genauso stark beeinflusst. Bei „richtiger“ Erstellung und gutem Host ist es auch möglich, eine super Ladezeit zu haben, obwohl 30 Plugins installiert sind. Verwende Plugins daher für alle wichtigen Funktionen, die du selbst nicht mit einem sinnvollen Aufwand (bezogen auf Aufwand-Nutzen) umsetzen kannst.

Nun aber zur Vorstellung der Plugins.

1. Entwicklung

1.1 Duplicate Page

Duplicate Page
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 2+ Millionen
  • Bewertung: 5 Sterne

Mit Duplicate Page lassen sich mit einem Klick Seiten, Beiträge, Kategorien und mehr in deiner WordPress-Website duplizieren. Ich persönlich nutze es in wirklich jedem Projekt, weil es mir extrem viel Arbeit und Zeit spart.

Viele Websites bestehen im Prinzip aus 2-4 verschiedenen Arten von Seiten, die von der Struktur gleich oder sehr ähnlich aufgebaut sind. Meist hat man eine Startseite mit individuellen Aufbau, Unterseiten im gleichen Layout und vielleicht noch Landingpages. Das heißt ich erstelle mir jeweils ein Layout jedes Typs und dupliziere mir diese für neue Seiten und verändere die Inhalte.

1.2 SeedProd

SeedProd
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 1+ Millionen
  • Bewertung: 5 Sterne

SeedProd ist ein beliebtes WordPress-Plugin, um eine Coming Soon- oder Maintenance-Seite für deine Webseite einzurichten, während du noch an ihr arbeitest.

Mit dem Coming Soon-Modus kannst du deine Webseite-Besucher darüber informieren, dass die Seite bald verfügbar sein wird. Gleichzeitig verhinderst du die Indexierung von Suchmaschinen deiner Webseite. Der Builder ist relativ einfach aufgebaut, jedoch hat dieser Schwächen im Responsive Design.

SeedProd wäre eigentlich ein kompletter Website-Builder. Dafür nutze ich das Plugin aber nicht.

1.3 WP Maintenance Mode

WP Maintenance
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 800.000+
  • Bewertung: 4,5 Sterne

Mit WP Maintenance Mode kannst du deine WordPress-Website mit einem Klick in den Wartungsmodus versetzen. Ein wenig einfacher als SeeProd, jedoch auch mit weniger Designmöglichkeiten. 

Meine Empfehlung: Duplicate Page und Entwicklung in einer Entwicklungsumgebung mit Domain, die niemand kennt, deaktivierter SEO-Indexierung und ggfs. noch einem Passwortschutz.

2. Backups und Migration (Umzug)

Bestenfalls erledigt dein Host die regelmäßigen Backups – z.B. täglich und mindestens 7-10 Tage in die Vergangenheit zurück. Falls dies in deinem Hosting-Tarif nicht inkludiert ist, gibt es dafür zuverlässige, einfache und kostenlose Plugins.

2.1 WPvivid

WPvivid
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 200.000+
  • Bewertung: 5 Sterne

WPvivid ist ein Backup- und Migrations-Plugin für WordPress, welches ich mittlerweile auf einigen Websites als Alternative zu UpdraftPlus einsetze.  

Ich nutze es für regelmäßige und inkrementelle (z. B. vor jeder Updateausführung) Backups und die Migration von meinem Entwicklungs- zum Kundenserver. Hervorzuheben ist auch der schnelle und hilfreiche Support.

2.2 WP All-In-One-Migration

WP All In One Migration
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 7,5M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Für einfache Umzüge kleinerer Seiten nutze ich gerne auch Mal WP All-In-One-Migration.

Funktioniert zuverlässig, man darf nur nicht vergessen, direkt nach dem Umzug die Permalink-Einstellungen nochmal (auch bei keiner Änderung) zu speichern. Ansonsten kann passieren, dass die Bilder wegen falscher URLs nicht mehr angezeigt werden.

2.3 UpdraftPlus

UpdraftPlus
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 3M+
  • Bewertung: 5 Sterne

UpdraftPlus ist das wohl bekannteste Plugin für automatische und regelmäßige Backups. Für diesen Zweck habe ich es bei den meisten meiner Kunden im Einsatz. Die Migrationsfunktion dagegen nutze ich mittlerweile nicht mehr. Hier ist das Plugin meiner Erfahrung nach zu fehleranfällig. Ich musste dadurch Umzüge häufig ein zweites Mal über einen anderem Wege starten. 

Das kann beispielsweise WPvivid oder WP All-in-One-Migration deutlich besser.

Meine Empfehlung der Kategorie Backup und Migration: UpdraftPlus für regelmäßige Backups, WPvivid für Migrationen.

3. Suchmaschinenoptimierung

3.1 Rank Math SEO

Rank Math Seo
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Rank Math SEO ist eines der Platzhirsche der WordPress SEO-Plugins.

Es übernimmt und bietet eine Vielzahl von Funktionen, um deine Suchmaschinenoptimierung zu verbessern. Daz zgehören zum Beispiel Keyword-Optimierung, Sitemap-Generierung, Überwachung von Readability, Weiterleitungen, automatisches setzen von ALT bei Bildern und vieles mehr. 

Die größte Stärke von Rank Math ist die Einfachheit und extrem gute Benutzerfreundlichkeit. Daher ist es auch meine erste Wahl, die ich auf fast jeder Website im Einsatz habe.

3.2 YOAST SEO

Yoast Seo
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 3M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Der größte Konkurrent von Rank Math ist das wohl nochmal bekanntere Plugin Yoast SEO.

Beide Plugins haben im Großen und Ganzen dieselben SEO-Funktionen. Aus meiner Sicht hat Rank Math eine einfachere Usability. Yoast SEO ist dafür bekannter und hat eine große Community (wobei Rank Math in den letzten Jahren ebenfalls sehr gewachsen ist).

Meine Empfehlung: Aufgrund der besseren Usability und einem sehr guten Support arbeite ich bevorzugt mit Rank Math.

4. Bildoptimierung

4.1 EWWW Image Optimizer

EWWW Image Optimizer
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 4,5 Sterne

EWWW Image Optimizer nutze ich auf fast jeder Webseite für die automatische (verlustfreie) Komprimierung von Bildern nach dem Upload.

Durch die Komprimierung wird die Dateigröße deiner Bilder verkleinert, ohne, dass die Qualität darunter leidert (deshalb „verlustfrei“). Dadurch blähst du deine Webseite nicht unnötig durch Bilder auf, sondern hältst sie so schlank wie möglich. Das ist essenziell für eine dauerhaft gute Performance. 

4.2 Enable Media Replace

Enable Media Replace
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 600.000+
  • Bewertung: 4,5 Sterne

Mit Enable Media Replace kannst du Mediendateien ersetzen, ohne dass die Verknüpfungen verloren gehen. Das heißt, die neuen Bilder oder auch Dokumente werden direkt auf der ganzen Website eingesetzt. 

Wenn du neue Bilder lediglich in die Mediathek hochlädst, musst du diese noch an entsprechender Seite auf der Website einsetzen. Diesen Aufwand sparst du dir mit diesem Plugin.

Meine Empfehlung: Beide sind super wertvoll. EWWW Image Optimizer verwende ich so gut wie immer. Enable Media Replace installiere ich meinen Kunden häufig, wenn ich weiß, dass Dateien oder Bilder regelmäßig ausgetauscht werden.

5. Performance und Caching

5.1 WP Fastest Cache

WP Fastest Cache
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 5 Sterne

WP Fastest Cache ist ein starkes Plugin zur Optimierung der Webseitengeschwindigkeit, welches ich verwende, wenn ein kostenloses Cache-Plugin ausreichen muss. Das Plugin ist sehr einfach in weniger als 2 Minuten eingerichtet und bewirkt sofort Verbesserungen.

5.2 WP Rocket

WP Rocket
  • Preis: Kostenpflichtig (59 € / Jahr)
  • Aktive Installationen: 3M+
  • Bewertung: 5 Sterne

WP Rocket ist mein persönlicher Favorit aller Caching-Plugins. Kostenpflichtig, aber aus meiner Sicht für 40 € im Jahr eine gute Investition.

Es bietet eine Reihe von Funktionen wie die Minimierung von CSS- und JavaScript-Dateien, die Verwendung von Browser-Caching und Lazy Loading bei Bildern, separiert zwischen Cache für mobile und Desktop-Geräte und ist einfach zu konfigurieren.

Meine Performance & Cache-Empfehlung: Erste Wahl, wenn Budget vorhanden ist, ist WP Rocket. Falls nicht ist WP Fastest Cache ein würdiger Ersatz.

6. DSGVO-Konformität

6.1 Borlabs Cookie

Borlabs Cookie
  • Preis: Kostenpflichtig (39 € / Jahr)
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Borlabs Cookie ist das bekannteste Cookie Consentmanager-Plugin im deutschsprachigen Raum. Es benötigt ein wenig Einarbeitungszeit, ist dann aber durchaus einfach zu verstehen und arbeitet extrem zuverlässig (was bei dem Thema nicht ganz unwichtig ist). Verwende ich auf fast jeder Website, überlege aber bei zukünftigen Projekten auf das nächste Plugin umzusteigen.

6.2 CookieYes | GDPR Cookie Consent & Compliance Notice (CCPA Ready)

CookieYes
  • Preis: Freemium
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 5 Sterne

CookieYes habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt und ausprobiert. Es besticht aus meiner Sicht vor allem durch die einfache Bedienung und den automatischen Scan aller verwendeten Cookies, welche es in der Regel richtig, je nach Kategorie, konfiguriert.

Außerdem ist es für bis zu 25.000 Klicks pro Monat komplett kostenlos.

6.3 Google Fonts Blocker

Borlabs Fonts Blocker
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: n.A.
  • Bewertung: 5 Sterne

Zum Spezialthema „DSGVO-konforme Verwendung von Google Fonts“ habe ich bereits ausführlich in meinem Beitrag Google Fonts DSGVO-konform in Divi verwenden berichtet. Dort findest du einige Plugins für die lokale Verwendung von Google Schriftarten. Unter anderem den hier erwähnten Google Fonts Blocker von Borlabs.

Meine Cookie Consentmanagement-Empfehlung: Aufgrund des Scans, der simplen Einrichtung und, dass es kostenlos ist, empfehle ich mittlerweile sogar eher CookieYes, als Borlabs.

7. Sicherheit

Für die Sicherheit deiner Webseite sind andere Dinge viel wichtiger als ein Plugin zu installieren.

Meine Tipps, die ich jedem Kunden mit auf den Weg gebe:
Verwendung starke Passwörter. Das ist der effektivste Schutz gegen Hackerangriffe. Am besten nutzt man für die Erstellung einen Passwort-Generator wie den von LastPass.

Regelmäßige Updates. Es klingt so trivial, wird aber doch so häufig vernachlässigt. Updates sind sowohl für die Sicherheit, Performance als auch Funktionen extrem wichtig.

Hostingauswahl. Achte bei der Auswahl deines Hosters darauf, dass dieser auf bekannt ist und Wert auf Sicherheit legt. Ich persönlich bevorzuge außerdem Hosting-Anbieter, die auf WordPress spezialisiert sind. Hier kann ich WP Space*, Dogado* oder Raidboxes aus Erfahrung sehr empfehlen.

7.1 WPS Hide Login

WPS Hide Login
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 1M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Mit dem einfachen und schlanken WPS Hide Login änderst du die URL für die Anmeldeseite (/wp-admin) deiner Website mit wenigen Klicks. Auf diese Weise kannst du deine Webseite vor Brute-Force-Angriffen schützen. Ich setze es auf eigentlich jeder Seite ein.

7.2 Limit Logins Attempts Reloaded

Limit Logins
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 2M+
  • Bewertung: 5 Sterne

Limit Logins hilft dir, den Zugang zu deiner Webseite zu beschränken, indem es die Anzahl der erlaubten Anmeldeversuche pro IP-Adresse beschränkt. Somit werden Besucher oder Bots, die versuchen sich in deine Website einzuloggen, nach beispielsweise 3 Versuchen für einen bestimmten Zeitraum gesperrt.

Kommt bei mir je nach Hosting-Anbieter zum Einsatz (häufig haben das die Hosts bereits als Sicherheitsfeature).

8. Zuverlässige Spam-Bekämpfung

8.1 WP Armour – Honeypot Anti Spam

WP Armour
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 100.000+
  • Bewertung: 5 Sterne

WP Armor schützt unter anderem deine Kontaktformulare, Registrierungsformulare, Kommentarfelder mit dem sogenannten Honeypot-System vor Spam. Und das Ganze im Gegensatz zu Google ReCaptcha völlig DSGVO-konform.

Das Honeypot-System besteht darin, dass es unsichtbare Felder in dein Kontaktformular einbettet. Menschen können diese nicht ausfüllen, da sie sie logischerweise nicht sehen, Bots dagegen füllen alle Felder aus, die es technisch gibt. Das heißt, sobald eines dieser Honeypot-Felder ausgefüllt ist, wird die Nachricht als Spam identifiziert und blockiert. Ist bei mir mittlerweile auf jeder Website im Einsatz.

8.2 Antispam Bee

Antispam Bee
  • Preis: Kostenlos
  • Aktive Installationen: 800.000+
  • Bewertung: 5 Sterne

Antispam Bee ist schlanker als das zuvor genannte Plugin, filtert und blockiert dafür auch nur Spam-Kommentare auf einer WordPress-Website. Das dafür ebenfalls sehr effektiv und mit der Honeypot-Methode.

Weitere Teilbeiträge zu Plugins geplant

Das war meine erster Überblick mit Plugin-Tipps, die man auf so gut wie jeder Website einsetzen kann. Ich werde in weiteren Beiträgen auf bestimmte Spezialgebiete, wie Onlineshop mit WooCommerce, Memberships, Marketing, Mehrsprachigkeit, uvm. eingehen.

Wenn du dir hier spezielle wünscht, lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Fazit

  • Verwende so viele Plugins wie nötig und so wenige wie möglich.
  • Jedes Plugin beeinträchtigt die Performance und Sicherheit deiner Website.
  • Verwende Plugins immer, wenn du es nicht mit einfachen Aufwand selbst umsetzen kannst.
  • Meine must-have-Plugins für jede Seite: Duplicate Page, WPvivid, Rank Math SEO, EWWW Image Optimizer, WP Rocket, WPS Hide Login und WP Armour

* Die angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen dadurch keine Mehrkosten oder ähnliches. Meine Empfehlungen kommen immer aus fachlicher und persönlicher Überzeugung, die ich selbst gemacht habe.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert